Bezirksverband der Gartenfreunde Karlsruhe e.V.

Kleingärten an der Hagsfelder Allee sind wieder sicher

Dank Zusammenspiel und guter Zusammenarbeit zwischen Politik, Behörden, Stadtverwaltung und Kleingärtnern wurde durch einen beschlossenen Maßnahmenkatalog erreicht, dass seit Anfang September keine Einbrüche mehr in der Kleingartenanlage Hagsfelder Allee begangen wurden. Die Anlage grenzt direkt an die Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge in der Mackensen-Kaserne. Im Juli und August wurden über 50 Einbrüche zur Anzeige gebracht und Kleingärtner wurden in ihren Gärten belästigt und angebettelt. Für die Einbruchsserie sind vor allem Asylbewerber verantwortlich. Die Einbrecher kamen über das schmale Waldstück an der Rintheimer Querallee und nur Lebensmittel und Getränke wurden aus den Lauben gestohlen, wertvolle Gegenstände wie Elektrogeräte oder Werkzeuge bleiben liegen.

Wie können wir die Kleingärtner vor Einbrüchen und Belästigungen schützen? Das beraten verantwortliche aus Politik, Stadtverwaltung und Behörden, zusammen mit Kleingärtnern Foto:Michael Wiederstein.

Schönste Kleingartenanlagen in Karlsruhe

Drei Karlsruher Kleingartenvereine errungen im Wettbewerb des Bezirksverbands der Gartenfreunde Karlsruhe (BVKA) unter dem Motto „Schönste Kleingartenanlage“ den 1. Platz. Am Reitschulschlag in Hagsfeld, Exerzierplatz in der Nordstadt und Mitte-Ost, zwischen Schloss und KSC gelegen, da wo das Schlossgartenbähnle durchfährt, wurden zu den schönsten Kleingartenanlagen gekürt. 15 weitere Anlagen erhielten zweite, dritte Preisen und eine Anerkennung im Rahmen der letzten Donnerstag stattgefundenen Bezirks-Vorstände-Versammlung im Casino im Technologiepark an der über 100 Vereinsvertreter und zahlreiche Gäste aus Politik und Stadtverwaltung teilnahmen. Bürgermeister Michael Obert, der den Vereinsvertretern die Urkunden übergab und seine Glückwünsche aussprach berichtete in seinem Grußwort: „Die Stadt Karlsruhe ist stolz auf ihre Kleingärtner und Kleingärten! Unsere Kleingartenanlagen sind in unseren Stadtraum eingebettet, so sind die Wege dorthin kurz und sie haben eine große stadtklimatische Bedeutung und einen hohen Erholungswert. Unsere wachsende Stadt brauch ein wachsendes Kleingartenwesen.“ Gartenbaudirektor Helmut Kern beleuchtete in seinem Grußwort den 300. Stadtgeburtstag aus gärtnerischer Sicht: „300tausend Tulpen in den badischen Farben rot und gelb durften wir im März im gesamten Stadtgebiet erleben. Der Rhein, das Rheinufer unser Landschaftspark am Hofgut Maxau wurde im Juni eröffnet. Dort halten sich unsere Bürger sehr gerne auf. Ein Park, der auch ein bisschen zum Nachdenken, gerade in der jetzigen Zeit, beitragen soll, ist der kürzlich eröffnete Garten der Religionen. Die Religionsgemeinschaften, die dort zusammen friedlich in den Dialog treten, sind in fünf Themengärten dort präsent.

Vertreter der Kleingartenvereine freuen sich über die Auszeichnungen im Bezirkswettbewerb 2015.Foto: Michael Wiederstein