Bezirksverband der Gartenfreunde Karlsruhe e.V.

Einweihung Erlebnispfad im Kleingartenverein „Am Reitschulschlag“

„Blühe Blume“ hieß das Lied, mit dem der Schülerchor der Grundschule Hagsfeld die Einweihungsfeier des Erlebnispfads „Lebensraum Kleingarten“ am 4. Juni feierlich einläutete. Blühend zeigte sich auch die Anlage „Am Reitschulschlag“, wo der neu gestaltete Erlebnispfad ab sofort zu begehen ist. „Mit ‚Lebensraum Kleingarten‘ wollen wir besonders Kindern die Möglichkeit geben, das Ökosystem Kleingarten besser kennenzulernen und ihnen so spielerisch die Natur näherbringen“, sagt Alfred Lüthin, Vorsitzender des Bezirksverbands der Gartenfreunde Karlsruhe.


Alles über Kräuter erfahren Besucher bei Station 7: der Kräuterspirale

Insgesamt elf Stationen – von Insektenhotels, Eidechsenhabitaten bis hin zu Komposthaufen, Kräuterspirale und Greifvogel-Sitzwarte – stellen alle wichtigen Zusammenhänge dar. Ein Quiz mit Fragen zu den Stationen vertieft das Gesehene. Zur Einweihung des Erlebnispfads kamen bei strahlendem Sonnenschein neben Vertretern des Kleingartenwesens wichtige Gäste der Stadt- und Landespolitik. Staatssekretärin im Ministerium Ländlicher Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch (MdL, CDU), hielt die Festrede. Darin unterstrich sie: „Das, was die Karlsruher Kleingärtner hier auf die Beine gestellt haben, ist wegweisend. Ein Bewusstsein für die Artenvielfalt gerade bei Kindern zu schaffen, ist eine wichtige Aufgabe. Für mich sind die Karlsruher Kleingärtner mit dieser einzigartigen Idee Trendsetter.“ Auch die Stadt Karlsruhe ließ Grußworte durch Stadträtin Dr. Rahsan Dogan überbringen. „Wichtig war es uns, dass bereits beim Bau des Pfads die Kinder der örtlichen Grundschule aktiv eingebunden waren. Die Schule hat das Projekt in ihren Lehrplan integriert und wird den Erlebnispfad nun als grünes Klassenzimmer nutzen“, sagt Dagmar Haas, Vorsitzende des KGV „Am Reitschulschlag“. Das Beispiel soll Schule machen, wünscht sich auch Alfred Lüthin. „Damit wir ein frühzeitiges Bewusstsein für die Natur schaffen können.“