Bezirksverband der Gartenfreunde Karlsruhe e.V.

Reportagen

Suchaufruf: Maulwurfsgrille

Ausgestorben, gefährdet oder häufig?

Derzeit wird im Auftrag der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) die Rote Liste der Heuschrecken neu bearbeitet. Zu klären ist, welche der über 70 Heuschreckenarten ausgestorben, gefährdet oder häufig sind. Bei einer Grillenart sind sich die drei Gutachter Professor Dr. Peter Detzel, Dr. Hubert Neugebauer und Peter Zimmermann jedoch noch nicht im Klaren. Gesucht wird: die Werre, alias der Zwergel oder von manchen auch Hauptteufel genannt. Am ehesten kennt man die Gesuchte noch unter ihrem offiziellen Namen: Maulwurfsgrille. Viele kennen das entfernt an eine Mischung zwischen Maulwurf und kleinen Krebs erinnernde Tier vermutlich nicht mehr. „Wir arbeiten gerade an der neuen Roten Liste Baden-Württembergs für Heuschrecken und bei der Sammlung und Sichtung unserer Daten ist uns aufgefallen, dass wir kaum aktuelle Daten zum Vorkommen der Maulwurfsgrillen haben.“


Bezirks-Gesamtvorstände-Versammlung

„Kleingärten sind unverzichtbar für Karlsruhe“

Auf der diesjährigen Bezirks-Gesamtvorstände-Versammlung der Gartenfreunde Karlsruhe in der Badnerlandhalle Karlsruhe-Neureut blickte Vorsitzender Alfred Lüthin auf ein erfolgreiches Jahr 2018 für den Bezirksverband zurück. Gleichzeitig machte er deutlich, welche Schlüsselrolle Kleingärten auch in Zukunft für die Städte spielen werden.


Wie wär‘s mit einem Besuch im Botanischen Garten des KIT?

Viele kennen in Karlsruhe den Botanischen Garten am Schloss hinter dem Bundesverfassungsgericht, ist er doch ein prominentes Aushängeschild der Fächerstadt. Aber die
wenigsten kennen seinen wissenschaftlichen Abkömmling: den Botanischen Garten des KIT.


Bodenanalyse mit Düngeberatung

Welche Nährstoffe braucht mein Boden?

Wer zu viel oder falsch düngt, belastet die Umwelt und schadet dem Pflanzenwachstum. Was da hilft, ist eine professionelle Bodenuntersuchung, wie sie im hauseigenen Labor des Bezirksverbands der Gartenfreunde Karlsruhe durchgeführt wird.


Wertermittlungsschulung des BVKA

Neue Wertermittler geschult

Interessierte Mitglieder erhielten Ende November in den Schulungsräumen des Bezirksverbands der Gartenfreunde Karlsruhe (BVKA) einen Einblick in die Grundlagen der Wertermittlung.

Für zehn Teilnehmer fand am 24. November 2018 eine Wertermittlungsschulung in der Geschäftsstelle des Bezirksverbands der Gartenfreunde Karlsruhe (BVKA) statt. Die Schulung gliederte sich in vier Lerneinheiten.
Alfred Lüthin, Vorsitzender des BVKA, führte zunächst in die theoretischen Grundlagen einer Wertermittlung ein. Beim Pächterwechsel einer Kleingartenparzelle ist die Wertermittlung der Parzelle ein Muss und kann nur durch die Wertermittler des BVKA erfolgen. Dafür muss dem Kleingartenverein eine schriftliche Kündigung des ausscheidenden Pächters vorliegen. Die Vorgaben zur Wertermittlung sind durch das Kleingartengesetz und das Landesministerium geregelt. Nach der Einführung ging der neue Leiter der Wertermittlungskommission des BVKA, Peter Haas, auf die praktischen Komponenten einer Wertermittlung ein, wie das Ausfüllen von Erfassungsbögen. Das neu erlernte Wissen konnten die Schulungsteilnehmer anschließend in der Kleingartenanlage „Am Reitschulschlag“ in der Praxis anwenden. Hier sollten sie die Werte von zwei unterschiedlichen Kleingartenparzellen – sowohl einer mit Holzlaube als auch einer mit Steinlaube – ermitteln. Nach erfolgreicher Prüfung können sich acht der Teilnehmer nun Wertermittler des BVKA nennen.


Bezugsquellen für Kleingärtner

Seit vielen Jahren verbindet den Verband der Kleingärtner Baden-Württemberg und die ZG Raiffeisen eine grüne Partnerschaft. Gemeinsam teilen sie wichtige Werte, was Umwelt- und Naturschutz, aber auch die Verbindung zum Menschen angeht. Im ZG Raiffeisen Markt in Karlsruhe sind Kleingärtner immer herzlich willkommen.


Gastroführer : Auf Genussreise

In dieser und den nächsten Ausgaben stellen wir Ihnen besondere Vereinsgaststätten der Karlsruher Kleingartenvereine vor.


Herzlich Willkommen bei der Falknerei Karlsruhe

Der Wanderfalke ist das schnellste Tier der Welt“, berichtet die Karlsruher Falknerin Martina Kuhlmann der Frauengruppe des Bezirksverbandes der Gartenfreunde. „Der Falke erreicht eine Geschwindigkeit von über 320 km/h wenn er aus großer Höhe im Sturzflug seine Beute schlägt. Der Falke schlägt mit 300 km/h auf seiner Beute auf, die dadurch zu 90 % getötet wird. Lebt sie noch, dann beißt der Falke seiner Beute mit seinem sogenannten Falkenzahn, eine Zacke am vorderen Teil seines hakigen nach unten gebogenen Oberschnabels, in den Nacken beziehungsweise in den Hinterschädel um das Tier zu töten“.
„Der Bezirksverband der Gartenfreunde Karlsruhe (BVKA) unterstützt die Arbeit der Karlsruher Falknerei“, so Alfred Lüthin, Vorsitzender BVKA. „Die Falknerei leistet einen erheblichen Beitrag im Naturschutz und in der Bildung unserer Kinder, aber auch von uns Erwachsenen. Kennen Sie den Unterschied der Raubvögel? Ist es ein Greifvogel, ein Bisstöter, eine Habichtart, wozu gehört die Eule? Das und viel weiteres Interessantes erfahren und erleben Sie bei einem Besuch in der Karlsruher Falknerei. Der BVKA ist Generalpächter der Grundstücksfläche auf dem sich die Falknerei befindet. Das Gelände gehört zu einer Kleingartenanlage, kann aber nicht für Kleingärten genutzt werden, da es abgeschnitten durch Gleisanlagen und einem Bach von der Anlage getrennt liegt. Am 27. August 2015 besuchte unser Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup die Falknerei um sich über die Arbeit zu informieren. Er hat auch seine Unterstützung zugesagt, da die Falknerei sich erweitern möchte und z.B. ein längerfristiger Pachtvertrag für die Falknerei notwendig ist, der derzeit mit der Stadt Karlsruhe abgestimmt wird. Wir unterstützen die Falknerei bei Gartenarbeiten auf dem Gelände, einer neuen Wegführung zu Parkplätzen und einer Beschilderung für Besucher. Ein Nistkasten für Turmfalken hängt an unserem Verbandsgebäude, der durch die Falknerei betreut wird. Dieses Jahr ist ein Turmfalke bei uns eingezogen.“


Beratungstelefon der Gartenakademie Baden-Württemberg e.V. für Hobby- und Freizeitgärtner

Bei der Gartenakademie Baden-Württemberg e.V. (GA) erhalten Freizeitgärtner täglich Tipps und Ratschläge von Pflanzenschutzexperten am Grünen Telefon unter der Rufnummer 0900 1042290, 50 ct/min.
Freizeitgärtner können sich mit ihren Fragen rund um Garten und Pflanzen an die Experten am Grünen Telefon wenden.