Bezirksverband der Gartenfreunde Karlsruhe e.V.

Reportagen

24. Bundeswettbewerb 2014 „Gärten im Städtebau“

„Kleine Gärten – bunte Vielfalt“ so lautet das Motto des diesjährigen Bundeswettbewerbs.

Die Kleingartenanlage Am Reitschulschlag in Karlsruhe hat sich durch den errungenen 1. Platz im Landeswettbewerb 2017 für den diesjährigen Bundeswettbewerb qualifiziert und wurde am 21. Juni 2018 von der Bundesbewertungskommission besucht. Bei schönstem Wetter präsentierte sich die Kleingartenanlage in herrlicher Blütenpracht und die Anpflanzungen mit Obst und Gemüse waren ein Augenschmaus. Die Mitglieder der Jury, begleitet durch den Baubürgermeister der Stadt Karlsruhe, Michael Obert, Stadträtinnen und Stadträte, Vertreter des Gartenbauamtes, Vorstandsmitglieder des Verbands der Kleingärtner in Baden-Württemberg, wurden von der Vereinsvorsitzenden Dagmar Haas und Alfred Lüthin, Vorsitzender des Verbands der Kleingärtner in Baden-Württemberg (VKBW) herzlich in Empfang genommen.


Kleingartenverein Hagsfelder Allee spendet 3.000 Euro für FUoKK

Über eine großzügige Spende konnte sich der Föderverein zur Unterstützung der onkologischen Abteilung der Kinderklinik Karlsruhe (FUoKK) freuen. Die Mitglieder des Kleingartenvereins Hagsfelder Allee spendeten 3.000 Euro.

Der Kleingartenverein Hagsfelder Allee e. V. wurde 1922 gegründet und ist mit gut 460 Gärten und ca. 500 Mitgliedern der größte Kleingartenverein in Karlsruhe.
Wenn die regelmäßig wiederkehrenden Stromablesungen stattfinden, werden die Gartenpächter des Kleingartenvereins (KGV) Hagsfelder Allee e. V. um eine Spende für unterstützungswürdige Organisationen gebeten. 2016 und 2017 kamen dabei insgesamt fast 2.900 Euro zusammen, die der Verein auf 3.000 Euro aufrundete. Das Geld spendete der Vorstand nun an den Verein FUoKK e. V., dem Förderverein zur Unterstützung der onkologischen Abteilung der Kinderklinik Karlsruhe e. V. Admira Knoll (Vorstandsvorsitzende FUoKK e. V) war sichtlich erfreut, als sie zur Spendenübergabe im Vereinsgelände eingeladen wurde und von Christian Klein (Vorsitzender des KGV) den Spendenscheck in Empfang nehmen durfte. Admira Knoll betonte bei dieser Gelegenheit die Wichtigkeit solcher Spenden, die für die finanzielle Stabilisierung der vielzähligen Projekte für die onkologische Station der Kinderklinik eingesetzt werden.


Kleingartenverein Oberer See e. V.

Mai-Feuer und Maibaumstellen im Kleingartenverein Oberer See

Es lohnte sich wirklich, bei diesem Spektakel der guten Laune dabei zu sein, um mit gekühlten Getränken und heißer Bratwurst den langersehnten Beginn des Frühlings zu feiern. Sicherheitshalber wurde nach Einbruch der Dämmerung im aufgestellten Feuerkorb noch ein Mai-Feuer entzündet, um die eventuell doch noch anwesenden bösen Wintergeister endgültig zu vertreiben. Eigentlich hofften wir ja alle, dass der Winter schon Ende März zu Ende gehen würde, doch dann kam der Kaltstart des Monats April, vielerorts ja sogar mit Schnee an Ostern. Trotzdem wurde dieser dann der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Denn im Schnitt war der diesjährige April knapp ein halbes Grad wärmer als der bisherige Rekordhalter aus dem Jahr 2009 – und damit fast so warm wie ein üblicher Mai. Was, wie wir alle erlebt haben, zu einem explosionsartigen Erwachen der Natur führte. Petrus meinte es aber auch gut mit dem Wetter am 1. Mai und so fanden zur Mittagszeit wieder einige Besucher den Weg zum Vereinsheim. Sogar Kathrin Schütz, Staatssekretärin aus dem baden-württembergischen Wirtschaftsministerium, machte sich mit ihrem Fahrrad auf den Weg. An dieser Stelle einen herzlichen Dank fürs Kommen und für die Unterstützung! Nach einer kurzen Ansprache brachte sie gemeinsam mit Christian Schneider, dem Vorsitzenden des Kleingartenvereins, den Maibaum mithilfe einer Kurbel auf seine vorgesehene Höhe. Freundlicherweise unterstützte, wie auch schon im vergangenen Jahr, der Bürgerverein Mühlburg mit seinem Vorsitzenden Massimo Ferrini die ganze Aktion. Der Name „Tag der Arbeit“ passte ironischerweise für den diesjährigen 1. Mai ziemlich genau. Nicht nur das nach oben Kurbeln des Maibaums machte den beteiligten Arbeit, sondern auch der traditionelle Fassanstich bereitete mehr Arbeit wie üblich, denn es lief nicht ganz so wie geplant. Als auch nach einigen Schlägen auf den Zapfhahn, ausgeführt von Kathrin Schütz, das Bier noch nicht richtig lief, musste noch mal angesetzt werden. Dann lief das Bier, aber der Hahn war immer noch nicht im Fass, irgendwie war der Wurm drin. Massimo Ferrini und auch Christian Schneider eilten zu Hilfe, aber auch die beiden hatten Probleme, und so sorgte die plötzliche, ungewollte, schäumende Bierdusche für jede Menge Stimmung unter den Anwesenden. Es war wie verhext: Vielleicht wurden am Vorabend mit dem Mai-Feuer doch nicht alle Geister aus dem Gelände des Kleingartenvereins vertrieben und sorgten für den Spuk ... Doch der Fleiß und die Mühen waren nicht umsonst, und so konnten dann doch noch einige Gläser mit dem schäumenden Gold zum Anstoßen gefüllt werden! Wie heißt es so schön im Aberglauben? Wenn der Fassanstich misslingt, dann gelingt das Fest umso mehr ...
Sicherlich ein ereignisreicher Tag, welcher den Beteiligten noch lange mit einem kleinen Schmunzeln im Gedächtnis bleiben wird. 

Im Namen der Vorstandschaft
Stefan Rössler


46-jährige Partnerschaft - Wiener Gartenfreunde zu Besuch in Karlsruhe


Ende April empfing der Bezirksverband der Gartenfreunde Karlsruhe eine Delegation der Bezirksorganisation Wien-Leopoldstadt. Eine mittlerweile 46-jährige Partnerschaft verbindet die beiden Verbände.

„Es hat uns sehr gefreut, unsere Wiener Gartenfreunde für vier Tage bei uns in Karls­ruhe als Gäste begrüßen zu dürfen. Wir hatten ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet, bei dem es auch Raum für viele gute Gespräche gab“, sagt Alfred Lüthin, 1. Vorsitzender des Bezirksverbands der Gartenfreunde Karlsruhe (BVKA). Vom 27. April bis zum 30. April 2018 waren die 20 Vertreter der Bezirksorganisation Wien-Leopoldstadt in Karlsruhe zu Besuch.

Foto:
Die Delegation der Wiener Gartenfreunde wurde herzlich im Karlsruher Rathaus begrüßt: Gerhard Groll, Obmann der Kleingartenanlage „Kanalwächterhaus“ in Wien (3. von links, vorne), mit Karlsruhes Bürgermeister Michael Obert sowie Alfred Lüthin, Vorsitzender des Bezirksverbands der Gartenfreunde Karlsruhe.


Bezugsquellen für Kleingärtner

Seit vielen Jahren verbindet den Verband der Kleingärtner Baden-Württemberg und die ZG Raiffeisen eine grüne Partnerschaft. Gemeinsam teilen sie wichtige Werte, was Umwelt- und Naturschutz, aber auch die Verbindung zum Menschen angeht. Im ZG Raiffeisen Markt in Karlsruhe sind Kleingärtner immer herzlich willkommen.


Gastroführer : Auf Genussreise

In dieser und den nächsten Ausgaben stellen wir Ihnen besondere Vereinsgaststätten der Karlsruher Kleingartenvereine vor.


Herzlich Willkommen bei der Falknerei Karlsruhe

Der Wanderfalke ist das schnellste Tier der Welt“, berichtet die Karlsruher Falknerin Martina Kuhlmann der Frauengruppe des Bezirksverbandes der Gartenfreunde. „Der Falke erreicht eine Geschwindigkeit von über 320 km/h wenn er aus großer Höhe im Sturzflug seine Beute schlägt. Der Falke schlägt mit 300 km/h auf seiner Beute auf, die dadurch zu 90 % getötet wird. Lebt sie noch, dann beißt der Falke seiner Beute mit seinem sogenannten Falkenzahn, eine Zacke am vorderen Teil seines hakigen nach unten gebogenen Oberschnabels, in den Nacken beziehungsweise in den Hinterschädel um das Tier zu töten“.
„Der Bezirksverband der Gartenfreunde Karlsruhe (BVKA) unterstützt die Arbeit der Karlsruher Falknerei“, so Alfred Lüthin, Vorsitzender BVKA. „Die Falknerei leistet einen erheblichen Beitrag im Naturschutz und in der Bildung unserer Kinder, aber auch von uns Erwachsenen. Kennen Sie den Unterschied der Raubvögel? Ist es ein Greifvogel, ein Bisstöter, eine Habichtart, wozu gehört die Eule? Das und viel weiteres Interessantes erfahren und erleben Sie bei einem Besuch in der Karlsruher Falknerei. Der BVKA ist Generalpächter der Grundstücksfläche auf dem sich die Falknerei befindet. Das Gelände gehört zu einer Kleingartenanlage, kann aber nicht für Kleingärten genutzt werden, da es abgeschnitten durch Gleisanlagen und einem Bach von der Anlage getrennt liegt. Am 27. August 2015 besuchte unser Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup die Falknerei um sich über die Arbeit zu informieren. Er hat auch seine Unterstützung zugesagt, da die Falknerei sich erweitern möchte und z.B. ein längerfristiger Pachtvertrag für die Falknerei notwendig ist, der derzeit mit der Stadt Karlsruhe abgestimmt wird. Wir unterstützen die Falknerei bei Gartenarbeiten auf dem Gelände, einer neuen Wegführung zu Parkplätzen und einer Beschilderung für Besucher. Ein Nistkasten für Turmfalken hängt an unserem Verbandsgebäude, der durch die Falknerei betreut wird. Dieses Jahr ist ein Turmfalke bei uns eingezogen.“


Beratungstelefon der Gartenakademie Baden-Württemberg e.V. für Hobby- und Freizeitgärtner

Bei der Gartenakademie Baden-Württemberg e.V. (GA) erhalten Freizeitgärtner täglich Tipps und Ratschläge von Pflanzenschutzexperten am Grünen Telefon unter der Rufnummer 0900 1042290, 50 ct/min.
Freizeitgärtner können sich mit ihren Fragen rund um Garten und Pflanzen an die Experten am Grünen Telefon wenden.