Bezirksverband der Gartenfreunde Karlsruhe e.V.

Bezirks-Vorstände-Versammlung

„Der Rückgang der biologischen Vielfalt lässt das Leben auf der Erde langsam sterben. Es liegt also in unserem eigenen Interesse, dass mit dem Erhalt der biologischen Vielfalt unsere Lebensgrundlagen gewahrt bleiben“, sagt Alfred Lüthin. Auf der Bezirks-Vorstände-Versammlung im Oktober machte der Vorsitzende des Bezirksverbands der Gartenfreunde Karlsruhe (BVKA) deutlich, wie wichtig Kleingärten für eine lebenswerte Stadt sind. Besonders durch ihre vielfältigen Strukturen böten sie zahlreichen Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum. Trotzdem werde die Rolle der Kleingärten für den Erhalt der Artenvielfalt immer noch unterschätzt. „Gerade in Zeiten, in denen die Kulturlandschaft ökologisch immer ärmer wird, spielen städtische Grünflächen in Form von Kleingärten eine immer wichtigere Rolle“, sagt Alfred Lüthin und verweist dabei auch auf neueste Studien.

Biodiversität im Fokus
„Wir können stolz darauf sein, dürfen uns aber nicht zu stark auf die Schulter klopfen. Die Zahl der Tiere ließe sich noch weiter erhöhen, wenn wir, die Kleingärtner, verstärkt auf heimische Pflanzen mit ungefüllten Blüten setzen würden. Auch wilde Ecken, um etwa Raupen Futter zu bieten, sind eine Möglichkeit.“
Daneben stand die Bezirks-Vorstände-Versammlung ganz im Zeichen der Preisträger des 30. Bezirkswettbewerbs 2019. Besonders erfreulich: Alle der 22 teilnehmenden Vereine konnten sich die Plätze 1 bis 3 sichern. „Die vielen guten Beispiele und die Preisträger dokumentieren: Die Kleingartenbewegung in Karlsruhe erfreut sich ungebrochener und wachsender Beliebtheit. Dies ist nicht zuletzt das Verdienst der Vereine und der ehrenamtlich Tätigen“, so
Alfred Lüthin. Der Bezirkswettbewerb habe auch gezeigt, dass Biodiversität in den Kleingärten längst gelebt wird. „Viele Gärten sind wahre Schatzkammern der Artenvielfalt. Die biologische Vielfalt ist enorm.“ In besonderem Maße haben sich durch eine Vielzahl an ökologischen Maßnahmen sowie sozialem Engagement die Anlagen „Am Reitschulschlag“, „Tiergarten“, „Rheinstrandsiedlung“ und „Exerzierplatz“ hervorgehoben. Sie erreichten alle den 1. Platz. „Der Erfolg dieser Bemühungen zeigt sich nicht nur bei der Preisverleihung, sondern wird auch nachhaltig im Vereinsleben weiter wirken“, so Alfred Lüthin. Eine Liste mit allen Wettbewerbs-teilnehmern finden Sie in Ausgabe 5/2019.